Geschichte der Neuzeit

Dr. Michael Seelig

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Leibnizstraße 8, R. 116
Telefon: +49 431 880-3404
Telefax: +49 431 880 1524
Seelig@histosem.uni-kiel.de

Sprechstunde im Sommersemester 2017

Dienstags 15:30 - 17:30 Uhr

 

Lebenslauf

Lebenslauf

Seit Oktober 2016: Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur für die Geschichte der Neuzeit an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

August 2014 bis September 2016: Freiberufliche Tätigkeit und Arbeit an einem Habilitationsprojekt

Oktober 2012 bis Juli 2014: Wissenschaftlicher Mitarbeiter bei Prof. Dr. Eckart Conze, Fachgebiet Neueste Geschichte, Philipps-Universität Marburg

November 2011 bis März 2012: Wissenschaftliche Hilfskraft bei Prof. Conze (Univ. Marburg)

Mai bis Juni 2008: Wissenschaftliche Hilfskraft bei Prof. Dr. Cornelia Rauh-Kühne, Deutsche und Europäische Zeitgeschichte, Leibniz-Universität Hannover

April 2007 bis Dezember 2013: Doktorand am Fachbereich Geschichte und Kulturwissenschaft der Philipps-Universität Marburg

Oktober 2000 bis März 2007: Magisterstudium an der Universität Duisburg-Essen (Hauptfach: Neuere Geschichte; Nebenfächer: Mittelalterliche Geschichte und Philosophie)

Promotion

Alltagsadel. Der ehemalige ostelbische Adel in der Bundesrepublik Deutschland 1945/49-1975 (Adelswelten 3), Köln/Weimar/Wien 2015

Habilitationsprojekt

Arbeitstitel: Parapsychologie in Deutschland und Großbritannien 1870/80-1930: Kulturkritische Entwürfe einer „alternativen Moderne“?

Forschungsschwerpunkte

  • Parapsychologie, Okkultismus, Spiritismus und Esoterik im 19. und 20. Jahrhundert
  • Kultur- bzw. Zivilisationskritik
  • Die „Konservative Revolution“ in der Weimarer Republik
  • Adelsgeschichte (Schwerpunkte 19. und 20. Jahrhundert)
  • Kulturgeschichte
  • Wissensgeschichte
  • Theorien und Methoden der Geschichtswissenschaft (v.a. Integration philosophischer, sozial- und kulturwissenschaftlicher Ansätze in das historiographische Denken und Arbeiten)

Publikationen

Monographien

  • Alltagsadel. Der ehemalige ostelbische Adel in der Bundesrepublik Deutschland 1945/49-1975 (Adelswelten 3), Köln/Weimar/Wien 2015.

Aufsätze

  • Vornehmheit als Adelsideal. ,Offene‘ Adelssemantiken der älteren Adelsgeneration in der Weimarer Republik, in: Eckart Conze u.a. (Hg.): Aristokratismus. Historische und literarische Semantik von ,Adel‘ zwischen Kulturkritik der Jahrhundertwende und Nationalsozialismus (1890-1945) (in Vorbereitung).
  • The Longing for Leadership: Collective Memory of Nobles, the Perception of their Present Days, and the Need for ‘Noble-Minded Personalities’ in the Weimar Republic, in: Virtus 23 (2016), S. 55-81.
  • Die „Konservative Revolution“ als historische Geisteshaltung und wissenschaftlicher Analysebegriff: Vom Nutzen eines umstrittenen Quellenbegriffs für die Forschung zur radikalen Rechten in der Weimarer Republik, in: AKG 98 (2016), 381-418.
  • Communities of Memory and Attitude: The Self-Perception of the East Elbian Nobility in West Germany, 1945/49-c. 1975 in: Yme Kuiper/Jaap Dronkers/Nikolaj Bijleveld (Hg.): Nobilities in Europe in the Twentieth Century: Reconversion Strategies, Memory Culture and Elite Formation (Groningen Studies in Cultural Change 50), Louvain/Paris 2015, 169-186.
  • Die „soziale Aristokratie“ in der Krise der Moderne. Adelsvorstellungen und Weltbild des Deutschen Adelsblatts um 1900, in: Eckart Conze u.a. (Hg.): Aristokratismus und Moderne. Adel als politisches und kulturelles Konzept, 1890-1945 (Adelswelten 1), Köln/Weimar/Wien 2013, 148-170.
  • Der Kampf gegen die Moderne. Krisenwahrnehmung und -bewältigung im Deutschen Adelsblatt um 1900, in: Michel Grunewald/Uwe Puschner (Hg.): Krisenwahrnehmungen in Deutschland um 1900. Zeitschriften als Foren der Umbruchszeit im wilhelminischen Reiche (Convergences 55), Bern u.a. 2010, 451-476.
  • Der ostelbische Adel in der Bundesrepublik Deutschland 1945/49-circa 1974. Vorstellung eines Dissertationsprojekts, in: discussions 2 (2009).Zum Artikel
  • Ist Adel verschwunden?, in: Siegfried Grillmeyer/Peter Wirtz (Hg.): Ortstermine. Politisches Lernen an historischen Orten, Bd. 2 (Veröffentlichungen der Akademie CPH 10), Schwalbach/Ts. 2008, 181-194 (zusammen mit Daniel Menning, Mechthild Notthoff und Stefanie Paufler).

Essays und Manuskripte

  • Adligbleiben nach dem „Zusammenbruch von 1945“. Die Auswirkungen von Flucht, Vertreibung und Enteignung auf den ostelbischen Adel in der frühen Bundesrepublik Deutschland.Zum Artikel
  • Gedanken zu Adelssemantiken zwischen 1933 und 1945. Skizze für das DFG-Projekt „Aristokratismus. Historische und literarische Semantiken von ,Adel’ zwischen Kulturkritik und Nationalsozialismus (1890-1945)“.Zum Artikel
  • Kontinuitäten und Wandel im Selbstverständnis und in der Praxis des ostelbischen Adels nach 1945 im Vergleich zum 19. und frühen 20. Jahrhundert.Zum Artikel

Tagungsberichte

  • Okkultismus im Gehäuse. Institutionalisierung der wissenschaftlichen Beschäftigung mit dem Paranormalen im 20. Jahrhundert im internationalen Vergleich, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, 15.-17.10.2014, in: H-Soz-Kult, 13.12.2014.
  • Adel in Hessen (15. bis 20. Jahrhundert) – Teil II: Lebensführung und Selbstverständnis des Adels im gesellschaftlichen Wandel, Stift Kaufungen, 20.-22.11.2008, in: H-Soz-Kult, 10.03.2009.Zum Artikel
  • Adel in Hessen (15. bis 20. Jahrhundert) – Teil I: Adel, Herrschaft und politischer Wandel, Staatsarchiv Marburg, 28.02-01.03.2008, in: H-Soz-Kult, 30.06.2008.Zum Artikel
  • Adel im Wandel – eine Tagung der Gesellschaft Oberschwaben in Sigmaringen, in: Im Oberland 17 (2006), Heft 1, 59 f.

Rezensionen

  • Peter Staudenmaier: Between Occultism and Nazism. Anthropology and the Politics of Race in the Fascist Era, Leiden/Boston 2014, in: H-Soz-Kult (13.01.2016). Zum Artikel

  • Markus Raasch (Hg.): Adeligkeit, Katholizismus, Mythos. Neue Perspektiven auf die Adelsgeschichte der Moderne, München 2014, in: VSWG 102 (2015), 383.

  • Maren Sziede/Helmut Zander (Hg.): Von der Dämonologie zum Unbewussten. Die Transformation der Anthropologie um 1800 (Okkulte Moderne 1), Berlin/München/Boston 2015, in: H-Soz-Kult, 07.08.2015. Zum Artikel

  • Adel als Idee: Zum Wesen des deutschen Adels in der Moderne, in: Virtus 21 (2014), 245-250 (Rezension von Daniel Menning: Standesgemäße Ordnung in der Moderne. Adlige Familienstrategien und Gesellschaftsentwürfe in Deutschland 1840-1945, München 2014) Zum Artikel

  • Gabriele B. Clemens/Malte König/Marco Meriggi (Hg.): Hochkultur als Herrschaftselement. Italienischer und deutscher Adel im langen 19. Jahrhundert, Berlin/Boston 2011, in: QFIAB 93 (2013), 523-525.

  • Charakteristika und Wandlungsprozesse des Europäischen Adels zwischen 1500 und 1800 sowie grundlegende Parallelen zwischen der Forschung zum frühneuzeitlichen und modernen Adel, in: Virtus 17 (2010), 148-153 (weiter ausgreifende Rezension von Roland G. Asch: Europäischer Adel in der Frühen Neuzeit. Eine Einführung, Köln/Weimar/Wien 2008).

  • Alexandra Gerstner: Neuer Adel. Aristokratische Elitekonzeptionen zwischen Jahrhundertwende und Nationalsozialismus, Darmstadt 2008, in: H-Soz-Kult, 01.10.2008. Zum Artikel

  • Frank Möller (Hg.): Charismatische Führer der deutschen Nation, München 2004, in: H-Soz-Kult, 15.06.2005. Zum Artikel

  • Nils Freytag/Wolfgang Piereth: Kursbuch Geschichte. Tipps und Regeln für wissenschaftliches Arbeiten, Paderborn 2004, in: H-Soz-Kult, 19.01.2005. Zum Artikel