Geschichte der Neuzeit

Prof. Dr. Petra Terhoeven

Telefon: 0049-(0)551 - 3921223
Petra.Terhoeven@phil.uni-goettingen.de

 An der CAU bis: Sommersemester 2004 (Seite wird nicht mehr gepflegt!)

 

Geboren 1969 in Düren/Rhld. 1988-1996 Studium der Fächer Geschichte, Germanistik und Italienisch an den Universitäten Köln und Bologna. 1993-1996 Tätigkeit am Verkehrsamt der Stadt Köln als geprüfte Stadtführerin in den Sprachen deutsch, englisch, italienisch; u.a. Führungen durch die historischen Sammlungen und die Kunstmuseen der Stadt. 1996 Erste Staatsprüfung für Lehrämter an der Universität zu Köln. 1997 Studentische Hilfskraft am Historischen Seminar der Universität zu Köln. 1998-2001 Forschungsaufenthalt in Rom/Italien, Stipendiatin des DHI Rom, des DAAD und der italienischen Regierung. 2002 Promotion an der TU Darmstadt. Thema der Dissertation: "Liebespfand fürs Vaterland. Die Gold- und Eheringsammlung im faschistischen Italien 1935/36". Ab 1.4.2004 Assistentin am Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.

Forschungsschwerpunkte

  • Italienischer Faschismus
  • Geschlechtergeschichte
  • Politische Ikonographie

 

Publikationen

I. Monographien:

  • Liebespfand fürs Vaterland. Krieg, Geschlecht und faschistische Nation in der Gold- und Eheringsammlung 1935/36, Tübingen 2003 (Bibliothek des Deutschen Historischen Instituts Rom 105). [ital. Übers. Bologna 2005]

II. Aufsätze:

  • Eheringe für den Krieg: Die Geschichte eines faschistischen Gedächtnisortes, ersch. Anfang 2005 in den Vierteljahresheften für Zeitgeschichte.
  • Der Marsch auf Rom. Mythos und Wirklichkeit eines simulierten Staatsreichs, in: Praxis Geschichte 2/2003, S. 38-41.

III. Wiss.Lektorat/Redaktion:

  • Hans-Walter Schmuhl (Hg.), Rassenforschung an Kaiser-Wilhelm-Instituten vor und nach 1933, Göttignen 2003.
  • Dietrich Papenfuß/Wolfgang Schieder (Hg.), Deutsche Umbrüche im 20. Jahrhundert, Köln/Weimar/Wien 2000.

IV. Rezensionen:

  • Quellen und Forschungen aus italienischen Archiven und Bibliotheken
  • H-Soz-u-Kult
  • NPL [Neue politische Literatur]