Geschichte der Neuzeit

Prof. Dr. Sabine Freitag

sabine.freitag@uni-bamberg.de

 

Vita

 

Forschung

  • deutsche, britische und amerikanische Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts;
  • Geschichte der europäischen Revolutionen von 1848/49;
  • Exil und Emigration im 19. und frühen 20. Jahrhundert;
  • Diplomatiegeschichte;
  • Historische Kriminalitätsforschung;
  • Wissenschaftsgeschichte des 19. und frühen 20. Jahrhunderts

 

Publikationen

(Auswahl)

   
Friedrich Hecker. Biographie eines Republikaners, Stuttgart 1998 (am. Übers. Friedrich Hecker. Two Lives for Liberty, St. Louis 2006)

Die Achtundvierziger. Lebensbilder aus der deutschen Revolution 1848/49, München 1998.

Exiles from European Revolutions. Refugees in Mid-Victorian England, Oxford/New York 2003.

Verbrecher im Visier der Experten. Kriminalpolitik zwischen Wissenschaft und Praxis im 19. und frühen 20. Jahrhundert, Stuttgart 2007 (zs. mit Désirée Schauz)

British Envoys to Germany, 1816 – 1866, Band 1 (1816-1829) und Band 2 (1830-1847), Cambridge 2000/2002 (zs. mit Peter Wende und Markus Mößlang)

»Society is the Super Criminal«. Philanthropie, Statistik und die Debatten über die Ursachen von Kriminalität in England (1834 – 1932), in: Sabine Freitag/Désirée Schauz (Hg.), Verbrecher im Visier der Experten. Kriminalpolitik zwischen Wissenschaft und Praxis im 19. und frühen 20. Jahrhundert, Stuttgart 2007, S. 139-168.

»We cannot wait until all doubts are removed«. Eugenische Kriminalitätsdiskurse und die britische Öffentlichkeit, 1900-1935, in: Sybilla Nikolov/Arne Schirrmacher (Hg.), Wissenschaft und Öffentlichkeit als Ressource füreinander. Studien zur Wissenschaftsgeschichte im 20. Jahrhundert, Frankfurt am Main: Campus Verlag 2007, S. 289-317.

»A perverse determination to break the law«. Dealing with the Habitual Criminal in Edwardian England and Wilhelmine Germany, in: Dominick Geppert/Robert Gerwarth (Hg.), Wilhelmine Germany and Edwardian Britain. Essays on Cultural Affinity, Oxford 2008, S. 219-245.

(Lehre)