Regionalgeschichte mit Schwerpunkt Schleswig-Holstein

Regionalgeschichtliche Übung / Projektseminar: Wir schreiben das Eckernförde-Lexikon

Inhalt

Studierende müssen in der Lage sein, umfängliche Kompetenzen in Theorie und Praxis zu erwerben, die über die in der „Generation Praktikum“ üblich gewordenen hohen Standards hinausgehen. Deswegen wurde die Projektarbeit in die Lehre integriert. Es geht darum, dass Studierende im Rahmen eines von ihnen zu planenden und zu gestaltenden Projekts wissenschaftliche Inhalte recherchieren, die dann einer didaktischen Reduktion unterzogen und für ein fachfremdes bzw. außeruniversitäres Publikum aufbereitet werden. Dahinter steht das Ziel der Aneignung praxisnaher Schlüsselqualifikationen zusätzlich zur akademisch-theoretischen Ausbildung. Einem solchen Ziel ist diese Lehrveranstaltung gewidmet, die auf der Basis von projektbezogener Gruppenarbeit das in Mode gekommene Genre der Ortslexika bedienen will. Die Studierenden sollen für ein geplantes Lexikon zur Stadt Eckernförde geeignete Stichwörter selbstständig archivalisch, über die Literatur und durch Zeitzeugeninterviews recherchieren und entsprechende Kurzartikel hierzu verfassen, die dann im Rahmen des Lexikons unter ihrem Namen veröffentlicht werden. Ein entsprechendes Rechercheengagement vor Ort wird vorausgesetzt, ebenso die Bereitschaft zur Abfassung mehrerer kleiner Artikel.

Dozent(en)

Termine

Literatur

Lit.: Thomas Hill: Projekte an der Hochschule. Das Beispiel HIP: „Historiker in der Praxis“, in: ZfG 57 (2006), S. 237-246. – Zur Veranschaulichung: Doris Tillmann/Johannes Rosenplänter (Hrsg.): Kiel-Lexikon, 2. Aufl., Neumünster 2011; Harry Kunz/Thomas Steensen: Das neue Sylt-Lexikon, 2. aktual. und stark erw. Aufl., Neumünster 2007.