Regionalgeschichte mit Schwerpunkt Schleswig-Holstein

Proseminar zur Geschichte des Mittelalters: Städte, Klöster, Landesherren: Der Landesausbau im Mittelalter (Kurs A)

Inhalt

Der Landesausbau war einer der wichtigsten Entwicklungsprozesse des Hoch- und Spätmittelalters. Auch in Holstein und – in geringem Maße – in Schleswig war er durch eine stetige Bevölkerungszunahme bedingt, die eine Urbarmachung, Besiedlung und Bewirtschaftung bisher ungenutzter Flächen einerseits möglich, andererseits aufgrund des Bevölkerungsdrucks auch nötig machte. Dabei ist der Landesaubau zum einen durch eine Verdichtung der vorhandenen Siedlungsstrukturen, zum anderen durch die Erschließung neuer Siedlungsflächen gekennzeichnet. Für diesen Prozess war eine Vielzahl von Faktoren von Bedeutung. Er verlief jedoch nicht ohne Ordnung, gab es doch eine Reihe von Akteuren, die in ihrem Sinne auf ihn einzuwirken suchten. So gaben etwa die auf landesherrliche Initiative hin erfolgten Stadt- und Klostergründungen Anstöße für weitere Entwicklungen, denn sowohl Städte als auch Klöster – bzw. deren Bewohner – wurden in der Folge selbst aktiv bei der Erschließung des Landes. Gleiches gilt für Mitglieder des Adels, welche insbesondere bei der Kolonialisierung Ostholsteins eine bedeutende Rolle spielten. Nicht zuletzt ist auf die Wichtigkeit der bäuerlichen Kolonisten bei der Urbarmachung hinzuweisen, welche zuvor oft in anderen Teilen des Reiches angeworben worden waren. Im Verlauf des Seminars wird den Fragen nachgegangen, welche Faktoren den Landesausbau begünstigten oder bremsten, welche Akteure ihn wie und mit welcher Intention vorantrieben. Die Betrachtung erfolgt dabei vor einem breiteren historischen Hintergrund, in den die Entwicklung in Schleswig und Holstein eingeordnet werden kann.

Dozent(en)

Termine

Literatur

Hammel-Kiesow, Rolf; Pelc, Ortwin: Landesausbau, Territorialherrschaft, Produktion und Handel im hohen und späten Mittelalter (12.-16. Jh.). In: Lange, Ulrich (Hg.): Geschichte Schleswig-Holsteins. Von den Anfängen bis zur Gegenwart, 2. Auflage, Neumünster 2003, S. 59-134; Meier, Dirk: Schleswig-Holstein im Hohen und Späten Mittelalter. Landesausbau - Dörfer – Städte, Heide 2012.