Vorträge

Vortrag: „Das muß ertragen werden.“ Behinderungsnormalisierung als kernfamiliäres Erfolgsnarrativ im Zeitalter des Wertewandels, Kolloquium: Familie und Verwandtschaft. Historische und aktuelle Zugänge, Westfälische Wilhelms-Universität Münster, 09.1.2020.

Vortrag: The Scandal and Everyday Life: Contergan as a Caesura in the History of West German Family Care for Children with Disabilities, Achte Jahreskonferenz der European Society for Disability Research (ALTER), Universität Köln, 06.09.2019.

Paperdiskussion: Von der „Co-Therapie“ zur Deutungskonkurrenz. Konflikte und Kooperationen von medizinischen Expert_innen und Eltern bei der Begutachtung behinderter Kinder in Westdeutschland (1960er bis 1980er Jahre), Paperdiskussion im Rahmen des Workshops „Abnorme Persönlichkeiten“ im Netz der Institutionen. Die Beurteilung von abweichendem Verhalten in der DDR, der BRD und der Schweiz, 1960-1980, Institut für Geschichte der Medizin und Ethik in der Medizin der Charité Berlin, 13.06.2019.

Vortrag: Gendered Childhoods and Disabilities in West German Parental Discourse from the 1960s to 1980s, Vortrag im Rahmen der Fachkonferenz "Criptic Identities. Historicizing the identity formation of persons with disabilities across the globe", Leiden University, 21.03.2019.

Doctoral School: Caring for disability. Sechste Disability Mundus Doctoral School der European Society for Disability Research (ALTER), Teilnahme und Präsentation des Forschungsprojektes, Université Catholique de Lille, 01.-04.07.2018.

Vortrag: "Von Segregation, Teilhabe-Versprechungen und gebremster Liberalisierung. Reichweiten einer Alltagsgeschichte von Familien mit behinderten Kindern in Westdeutschland (1945-1989/90)", Vortrag auf dem Nordlichter-Treffen. Workshop für Nachwuchswissenschaftler*innen der Zeitgeschichte, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, 20-21.04.2018.