Herzlich willkommen!

Wir begrüßen Sie auf den Seiten der Abteilung für Regionalgeschichte mit Schwerpunkt zur Geschichte Schleswig-Holsteins in Mittelalter und Früher Neuzeit!

 

Neuigkeiten

 

(17.3.2021) [Auszeichnung] 

Die Abteilung für Regionalgeschichte sagt Herzlichen Glückwunsch zur Auszeichnung der Dissertation "Zwischen geistlichen Aufgaben und weltlichen Herausforderungen. Die Handlungsspielräume der Mindener Bischöfe von 1250 bis 1500" unserer ehemaligen Mitarbeiterin Frederieke M. Schnack mit dem Ignaz-Theodor-Liborius-Meyer-Preis! Der Preis wird vom Altertumsverein Paderborn vergeben und prämiert Arbeiten junger Historiker*innen zur Landesgeschichte Ost- und Südwestfalens. Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung!

 

(17.3.2021) [Presse] 

Wir freuen uns, dass auch die Kieler Nachrichten über den Start des Klosterbuch-Projektes für Pommern berichten und  wünschen viel Spaß beim Lesen hier!

 

(11.3.2021) [Presse] 

Vergangenen Dienstag konnte das Projektteam Kieler Gelehrtenverzeichnis und die Universitätsbibliothek Kiel anlässlich des Jubiläumsjahrs „1.700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland" einen digitalen Themenabend abhalten, der sich mit Fragen zu jüdischem Leben an der Universität Kiel heute und in der Vergangenheit befasste. Die Veranstaltung bot allen Teilnehmenden die Möglichkeit für regen Austausch und hielt viele spannende Perspektiven bereit. Einen ausführlichen Bericht über die Veranstaltung finden Sie hier.

 

(10.3.2021) [Veranstaltung]

Am 11. März 2021 jährt sich der Geburtstag Heinrich Rantzaus, des einflussreichen dänischen Statthalters in Schleswig und Holstein, zum 495. Mal. Angesichts der diesjährigen Umstände ist geboten, die Feierlichkeiten auf ein Online-Format zu verlegen. Daher präsentieren die Abteilung für Regionalgeschichte und die Arbeitsstelle 500 Jahre Heinrich Rantzau "Heinrich Rantzau auf Youtube" in Form einer digitalen Feierstunde ab 15 Uhr. Der Stipendiat Arne Suttkus wird sich und das Vorhaben seiner Dissertation "Einflüsse von Herkunft, Bildung und Umfeld auf das Leben und Wirken Heinrich Rantzaus" vorstellen, eingebunden in eine Gesprächsrunde mit Prof. Dr. Oliver Auge sowie den Schirmherren und einigen Sponsoren. Musikalisch untermalt wird die Feierlichkeit auf der Laute von Heiko Rahf.

Die aufgezeichnete Veranstaltung können Sie hier abrufen. Viel Spaß!

Rantzau

 

(6.3.2021) [Veranstaltung]

Die Abteilung für Regionalgeschichte lädt Sie herzlich ein zum Workshop "Vor der Haustür und doch so fern? Regionalgeschichte in der Schule", der als dreiteilige Reihe vom Arbeitskrei­s „Landesgeschichte und Schule“ der Gesellschaft für Schleswig-Holsteinische Geschichte organisiert und veranstaltet wird. Die Workshop-Reihe befasst sich mit dem Themenkomplex "Regional- und Landesgeschichte an der Schule", ihren Potenzialen und Umsetzungsmöglichkeiten im schulischen Alltag. Sie spricht neben Wissenschaftler/innen auch Lehrer/innen und Schüler/innen an, um aktuelle Fragen zu klären und neue Anreize zu schaffen. Alle drei Termine finden online im Rahmen des TTR-Kolloquiums (Themen und Tendenzen der Regionalgeschichtsforschung) statt und werden über den YouTube-Kanal der Abteilung gestreamt (hier). 

Den Auftakt macht am Dienstag, den 27. April 2021 um 18:15 Uhr das folgende Programm:

Dr. Thomas Hill, Berufsbildungszentrum Schleswig
Begrüßung und Einführung

Prof. Dr. Oliver Auge, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Warum Regionalgeschichte im Lehramtsstudium Sinn macht!

Best Practices-Beispiele (Schwerpunkt zu digitalen Vermittlungsformen der Regionalgeschichte):

Karen Bruhn, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und Thomas Tschirner, Im­manuel-Kant-Schule Neumünster, KZ-Gedenkstätte Kaltenkirchen in Springhirsch
„Gedenkstätte to go?“ – Zur Konzeption und Erstellung eines offenen Onlinekurses für die schleswig-holsteinische Gedenkstättenlandschaft

Dr. Martin Göllnitz, Philipps-Universität Marburg
Youtube schreibt (Regional-)Geschichte

Julia Buchholz, Schleswig-Holsteinische Landesbibliothek
Lernende und Lehrende als User – Didaktisch-konzeptionelle Erwägun­gen in der Aufbauphase eines digitalen Hauses der Landesgeschichte für Schleswig-Holstein

Nähere Informationen zu der Workshop-Reihe und dem Programm der folgenden Termine am 18. Mai und am 8. Juni finden Sie hier.

 

(16.2.2021) [Pressemitteilung]

Wir freuen uns, dass die Arbeitsstelle des Projektes "Klosterregister und Klosterbuch für Pommern" in Greifswald ihre Arbeit aufgenommen hat und das Kooperationsprojekt des Lehrstuhls für Regionalgeschichte an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, der Historischen Kommission für Pommern, der Universität Greifswald, dem Staatsarchiv Szczecin/Stettin, dem Landesamt für Kultur und Denkmalpflege Mecklenburg-Vorpommern und weiteren Partnern aus dem Ostseeraum nun umgesetzt werden kann!

Über die neu eingerichtete Arbeitsstelle und den Start des Projekts berichtet die aktuelle Pressemitteilung, in der sich die Kultusministerin Bettina Martin, der Parlamentarische Staatssekretär für Vorpommern Patrick Dahlemann, der Projektleiter Prof. Dr. Oliver Auge, der Leiter des Staatsarchivs Stettin/Szczecin Prof. Dr. Paweł Gut, der Vorsitzende der Historischen Kommission für Pommern Prof. Dr. Haik Thomas Porada und der Leiter des Universitätsarchivs Greifswald Dr. Dirk Alvermann zu dem Projekt äußern. Außerdem werden Fragen zu Projekt beantwortet.

Mehrere Medienberichte sind bereits erschienen:

  • Informationen der Arbeitsgemeinschaft für pommersche Kirchengeschichte Nr. 139 vom 15. Februar 2021 hier
  • Schweriner Volkszeitung vom 16. Februar 2021 hier
  • Ostsee-Zeitung vom 19. Februar 2021 hier
  • Nordkurier vom 19. Februar 2021 hier
  • NDR Fernsehen – Nordmagazin am 19. Februar 2021 hier 
  • IDEA evangelische Presseargentur hier.

 

(16.2.2021) [Neuerscheinung]

Wir freuen uns, Ihnen die Neuerscheinung "Castrum, curia, berchvrede. Die Burgen Holsteins und Stormarns in ihrer geschichtlichen Bedeutung und Wahrnehmung (1134 bis 1534)" von Frederic Zangel vorstellen zu dürfen, die das Ergebnis seiner Doktorarbeit darstellt und eine lesenswerte Empfehlung unsererseits ist!

Das Bild des Mittelalters ist auch in Schleswig-Holstein maßgeblich durch Burgen geprägt. In Holstein und Stormarn als Teil des nördlichsten deutschen Bundeslandes bestanden über Jahrhunderte zahlreiche große und kleine Burgen, von denen noch vorhandene Turmhügel ebenso zeugen wie chronikalische Berichte über Belagerungen oder Verkaufs- und Pfandurkunden. Burgen waren Kristallisationspunkte des Austausches von Akteuren wie etwa der Grafen (später Herzöge) von Holstein und Stormarn, der Könige von Dänemark, des Niederadels, der Städte oder der Bischöfe von Lübeck. Auf Grundlage der schriftlichen Überlieferung können einerseits Aussagen über ihre Bedeutung für diese Akteure getroffen und damit neue Erkenntnisse über die Burgen und über die Akteure gewonnen werden. Andererseits wirkte sich gerade diese Bedeutung auf die zeitgenössische Wahrnehmung und Ansprache von Burgen aus. Neben zahlreichen Abbildungen ist ein umfangreicher und detaillierter Katalog der untersuchten Anlagen enthalten.

castrum

 

(16.12.2020) [Veranstaltungen]

2020 mussten einige geplante Veranstaltungen und Tagungen verschoben werden. Wir freuen uns deshalb umso mehr, dass uns 2021 eine ganze Reihe interessanter Veranstaltungen erwartet:

Glücksburg in der Geschichte (Symposium) verschoben vom 24. April 2020 auf den 3. September 2021.

Handlungsspielräume und Narrative in der deutsch-dänischen Grenzregion seit 1920 verschoben vom 5. und 6. Mai 2020 auf den 11. und 12. Mai 2021.

Die Fürstinnen der Lande. Handlungsspielräume im Spannungsfeld zwischen Dynastie, Familie und Individuum verschoben vom 2. und 3. Juli 2020 auf den 3. und 4. Juni 2021.

Vierter Themenabend: Skandalland Schleswig-Holstein - Skandaluniversität Kiel? verschoben vom 20. Oktober 2020 auf das Frühjahr 2021. Ein neuer Termin wird noch bekannt gegeben.

Herrscher im Exil - Formen, Hintergründe und Potentiale in Mittelalter und Neuzeit verschoben vom 22.-24. Februar 2021 auf den 21.-23. Februar 2022.

Glückstadt als Residenz verschoben vom 11./12. Juni 2021 auf den 10./11. Juni 2022.