Übung im Methodikmodul / Regionalgeschichtliche Übung / Aufbauseminar zur Geschichte des Mittelalters: Diplomatische Quellen des spätmittelalterlichen Norddeutschlands (mit Tagesexkursion)

Inhalt

Diplomatische Quellen sind eine der hauptsächlichen Überlieferungsgattungen des Mittelalters, das deswegen auch als „Urkundenzeitalter“ bezeichnet wird. Für die mediävistische Forschung stellen Urkunden ein unverzichtbares Quellenkorpus dar, das Informationen zu einer Vielzahl von Fragestellungen liefern kann. Die Übung will dies anhand von Urkunden zur mittelalterlichen Geschichte Norddeutschlands demonstrieren und zielt darauf ab, die Lektüre und das Verständnis diplomatischer Quellen systematisch einzuüben – beispielsweise auch als Vorbereitung für eine spätere Bachelor-/Masterarbeit. Es werden sowohl edierte Urkunden als auch handschriftliche Zeugnisse behandelt. Von den teilnehmenden Studierenden wird erwartet, dass sie sich aktiv an den Seminarsitzungen sowie deren Vor- und Nachbereitung beteiligen. Vorkenntnisse zur Paläographie sind nicht nötig, wünschenswert sind aber Grundkenntnisse des Lateinischen und die Bereitschaft, sich auch in zunächst fremd erscheinende Sprachformen (Mittelniederdeutsch) hineinzudenken. Es müssen wöchentlich Lektüreaufgaben bearbeitet werden.

Dozent(en)

Organisatorisches

Übung mit Seminar, 2 SWS
Zeit und Ort: Di 14:15 - 15:45, LS1 - R.104a
vom 20.10.2019 bis zum 2.2.2020

Erwartete Teilnehmerzahl: 20

Literatur

VOGTHERR, Thomas: Einführung in die Urkundenlehre. 2., überarb. Aufl., Stuttgart 2017.