Handlungsspielräume und Narrative in der deutsch-dänischen Grenzregion seit 1920

Tagungsleitung: Prof. Dr. Oliver Auge und Caroline E. Weber, M.A. (Abteilung für Regionalgeschichte an der Christian-Albrechts-Universität in Kiel)

Tagungsort: Vertretung des Landes Schleswig-Holstein beim Bund, Berlin

Datum: 5./6. Mai 2020

 

5. Mai 2020

Tagungseröffnung durch Prof. Dr. Oliver Auge

I. Regionales Bewusstsein und nationale Entscheidungen (Moderation Martin Krieger)

Prof. Dr. Oliver Auge (Kiel/GER)
„Eine Grenzkampfprofessur in Kiel. Die Einrichtung des Lehrstuhls für schleswig-holsteinische Geschichte an der Kieler Universität 1924.“

Prof. Dr. Steen Bo Frandsen (Sonderburg/DEN)
„Regionalismus in einer nationalen Volksabstimmung“

Caroline E. Weber (M.A.) (Kiel/GER)
„Schanddiktat“ oder „Selbstbestimmungsrecht der Völker“? Zeitgenössische Sichtweisen zu 1920 aus der Hauptstadt.

Dr. Ulrike Fleth-Barten (Odense/DEN)
„Die juristische Bedeutung des Selbstbestimmungsrechtes der Völker für die deutsch-dänischen Grenzregion nach 1920"

Diskussion

Kaffeepause

 

II. Die Minderheiten zwischen Nation-State und Kin-State (Moderation Caroline E. Weber)

Dr. Steffen Werther (Södertörn/SVE)
"Die deutsche Minderheit und der Nordische Gedanke (1930-1945)"

Prof. Dr. Hans Schultz-Hansen (Apenrade/DEN)
„Dänemarks Sicht auf die Grenze von 1920 und Positionen der dänischen Minderheit“

Prof. Dr. Martin Klatt (Sonderburg/DEN)
„Die Grenze als Thema der Minderheiten seit den Bonn-Kopenhagener Erklärungen“

Diskussion

Kleiner Imbiss und Getränke

 

19.00 Uhr: Öffentliche Podiumsdiskussion in Kooperation mit der Vertretung des Landes Schleswig-Holstein beim Bund: „Gemeinsam über Grenzen! Stand und Perspektiven der deutsch-dänischen Nachbarschaft“ (Moderation Steen Lorenzen)

Grußwort
Sabine Sütterlin-Waack, Ministerin für Justiz, Europa, Verbraucherschutz und Gleichstellung des Landes Schleswig-Holstein

Grußwort
Friis Arne Petersen, Botschafter des Königreichs Dänemark in der Bundesrepublik

Impulsvorträge
Oliver Auge und Steen Bo Frandsen

Diskussionsteilnehmerinnen und -teilnehmer:

Martin Klatt (Grenzregionsforschung an der Süddänischen Universität Sonderburg)

Stephan Kleinschmidt (Politiker in der deutsch-dänischen Grenzregion/SP)

Anke Spoorendonk (Ministerin für Justiz, Kultur und Europa a .D./SSW)

Caroline E. Weber (Vorsitzende der Deutsch-Dänischen Gesellschaft, Historikerin)

Empfang

 

6. Mai 2020

 

III. Bürgerkrieg und Plebiszit in europäischen Grenzregionen (Moderation Steen Bo Frandsen)

Dr. Martin Göllnitz (Marburg/GER)
„Kulturkampf, Terrorismus und Sabotage. Gewaltakte in der deutsch-dänischen Grenzregion 1941 – 1945“

Prof. Dr. Tim Wilson (St. Andrews/SCO)
 „Zwischen Bürgerkrieg und Government of Ireland Act. Irland und Großbritannien um das Jahr 1920“

Dr. Andrea di Michele (Bozen/ITA)
„Die Region Tirol/Südtirol/Trentino zwischen Deutschland, Österreich und Italien 1919/1920“

Diskussion

Kaffeepause

Dr. Paul Srodecki (Kiel/GER)
„Die Region Schlesien zwischen Deutschland, Polen und der Tschechoslowakei“

Prof. Dr. Martin Krieger (Kiel/GER)
„Die deutsch-dänische Grenze und das System der kollektiven Sicherheit in Nordeuropa nach dem Ersten Weltkrieg“

Ryan Gesme (Tennessee/USA)
„The American Immigrant Community and Press Reception of the Schleswig Plebiscite“ 

Abschlussdiskussion

Mittagessen

Die Tagung findet in Kooperation mit der Abteilung für die Geschichte Nordeuropas der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel sowie dem Institut for Grænseregionsforskning der Süddänischen Universität statt.
Die Podiumsdiskussion wird gemeinsam mit der Vertretung des Landes Schleswig-Holstein beim Bund veranstaltet.

 

Das Tagungsprogramm als PDF finden Sie hier