Aktuelle Hinweise

  • Eingestellt
Beschreibung
28.06.2022

Die Sprachklausur findet am Dienstag, den 4. Oktober 2022 statt. 
Der Ort wird noch bekanntgegeben.
Sie können sich ab dem 4. Juli 2022 über Olat (OpenOlat - Anmeldung zur Sprachklausur Oktober 2022 (uni-kiel.de) anmelden. 
Bitte tragen Sie sich, zusätzlich zur Einschreibung, mit gewünschter Sprache und Matrikel-Nr., über den Bearbeitungsbutton in "Umfrage und Anmeldung zur Sprachklausur im Oktober 2022" ein. 
Die Anmeldung endet am Montag, den 19. September 2022, 12:00 Uhr. 
Bis zum 19. September können Sie sich auch jederzeit wieder austragen. 
Mitte September wird auf der Homepage des Historischen Seminars unter "Aktuelles" ergänzend die Literatur angegeben, die zur Vorbereitung dient. 
Etwa eine Woche vor der Klausur erhalten Sie an Ihre stu-Mail-Adresse eine Mail, in der Sie über den Veranstaltungsort und ggf. über Hygieneregeln informiert werden. 
gez. Prof. Dr. Volker Seresse 

25.10.2021

Anrechnung der Exkursionstage

Exkursionsscheine werden weiterhin, wie auch schon während der Pandemie, über OpenOlat eingereicht.

Sie finden den Kurs unter der Bezeichnung "Exkursionsanmeldungen Historisches Seminar" oder direkt über diesen Link https://lms.uni-kiel.de/url/RepositoryEntry/3562602496

15.04.2021

Das Historische Seminar trauert um den Kollegen Prof. Dr. Rolf Hammel-Kiesow, verstorben am 2. April 2021

Wer Rolf Hammel-Kiesow kannte, der wusste, dass er eine Persönlichkeit von großer Herzlichkeit, Offenheit, Ehrlichkeit, Beharrlichkeit, Schaffenskraft und Gelehrsamkeit war. Im Jahre 1994 hat ihm das Historische Seminar einen Lehrauftrag erteilt: Geschichte des Hansischen Städtebundes und des Ostseeraumes war sein weiter Lehrgegenstand, den er regelmäßig in jedem Semester Woche für Woche von Lübeck nach Kiel pendelnd vielen Studierenden mit Freude näherbrachte. Zuletzt betreute er, 2008 zum Honorarprofessor berufen, auch Dissertationen mit. Man traf ihn vor seinen Lehrveranstaltungen stets in der Bibliothek, wo meist Zeit für ein fröhliches Hallo und ein kurzes Gespräch blieb.

Dass Rolf Hammel-Kiesows Laufbahn einmal in Lübeck und Kiel seinen Höhepunkt finden sollte, war ihm, 1949 in Stuttgart-Bad Cannstadt geboren und zum Studium nach Heidelberg gegangen, gewiss nicht in die Wiege gelegt worden. Doch an der Ruperto Carola traf er mit Ahasver von Brandt auf einen Hochschullehrer, der als ehemaliger Lübecker Stadtarchivar in dem jungen Schwaben das Engagement für die Geschichte Lübecks und des Ostseeraums weckte. 1978 kam Rolf Hammel-Kiesow nach Lübeck, fand wissenschaftliche Betätigung in dem Projekt „Denkmäler in Lübeck“ und in der Denkmalpflege. Seine Heidelberger Promotion über „Hauseigentum im spätmittelalterlichen Lübeck“ (1983) ist daraus hervorgegangen. Von 1993 bis 2016 leitete er die „Forschungsstelle für die Geschichte der Hanse und des Ostseeraums“. Aus den zahllosen Aktivitäten, Tagungen und Ausstellungen, aus Ehrenämtern wie dem Vorsitz des „Hansischen Geschichtsvereins“ und als langjährig verantwortlicher Redakteur für den Aufsatzteil der „Hansischen Geschichtsblätter“ ragt sein großes eigenes Œuvre zur Geschichte Lübecks und zu unterschiedlichen Aspekten der Hansegeschichte heraus sowie die Errichtung des „Europäischen Hansemuseums Lübeck“. Das Museum war sein „Kind“, über das er schon am Ende der 1990er Jahre mit leuchtenden Augen sprach, von dem er auch nicht abließ, als andere alle Hoffnung hätten fahren lassen. Er glaubte fest daran, dass dieses Museum für Lübeck und den Ostseeraum wichtig sei, und konnte endlich auch die politisch Verantwortlichen davon überzeugen. 2015 eröffnet, ist es ein Schmuckstück der Stadt an der Trave geworden, auch weil es sich ganz anders als viele historische Museen darbietet. Daran hat Rolf Hammel-Kiesow entscheidend mitgewirkt.

Das Historische Seminar gedenkt in Trauer und mit großer Dankbarkeit an Dr. Rolf Hammel-Kiesow, unseren Honorarprofessor.

22.03.2021
Verhaltensregeln bei Online-Lehrveranstaltungen
Betrifft: Recht am eigenen Bild


Lehrveranstaltungen, die online als Videokonferenz durchgeführt werden, dürfen niemals mitgeschnitten werden!

Auch Screenshots von Bildern der Teilnehmer*innen sind nicht erlaubt.

Auf keinen Fall dürfen Bilder und/oder Ton aus Seminaren, Vorlesungen etc. weiterverbreitet werden, z.B. über Whatsapp, Instagram oder andere Social Media.

Zuwiderhandlungen stellen einen Verstoß gegen die DSGVO (Datenschutzgrundverordnung) und das Recht am eigenen Bild dar. Sie können zu Schadensersatzansprüchen führen und/oder strafbar sein. Entsprechende Verstöße werden wir dem Präsidium der CAU und der Polizei melden.

Sollten Sie von einem solchen Verstoß betroffen sein, wenden Sie sich bitte vertrauensvoll an Ihre/n Dozent*in und/oder an die Beratungsstelle des Asta: https://asta.uni-kiel.de/beratung/asta-beratungsangebote/beratung-fuer-studierende-mit-gewalterfahrungen/
 
02.11.2020

Tipps zum Studienstart

Anbei finden Sie eine Zusammenstellung der wichtigsten Informationen der Obligatorischen Studienberatung B.A und Hinweise zum Start des Studiums. Im März und April wird es weitere Termine für Nachrücker*innen und Nachzügler*innen geben.

Hier geht es zur Zusammenstellung.
02.11.2020

Kommunikation zum Semesterstart

Bitte nutzen Sie für die Kommunikation an der Universität die stu-Mailadresse und stellen Sie den Mail-Alias (Vorname Nachname, vgl. Anleitung) ein. Tragen Sie sich umgehend in den OLAT-Kursen der Veranstaltungen ein, in denen Sie angemeldet sind bzw. akzeptieren Sie die Eintragung in diese OLAT-Kurse durch die Lehrenden.

Hier geht es zur Anleitung.
16.10.2020

 

Eine Orientierungshilfe für alle Erstsemestler findet sich hier!

 

30.06.2020

Information zu BA-Arbeiten im Fach Geschichte.

Coronabedingt entfällt in diesem Semester die übliche Infoveranstaltung zum Thema BA-Arbeit. Anbei finden Sie die wichtigsten Informationen im Info-Blatt, das auf dieser Veranstaltung verteilt und erläutert wird. Bei Fragen wenden Sie sich gerne an Herrn Seresse.

Info-Blatt BA-Arbeit Geschichte

26.05.2020

Die vom Präsidium zur Verfügung gestellte "Handreichung zur Durchführung von Prüfungen" ermöglicht den Fachprüfungsausschüssen die Überprüfung der "digitalen Anwesenheit" auch durch geeignete Ersatzleistungen als Voraussetzung zur Zulassung zur Prüfung. Solche Ersatzleistungen werden für die Seminare mit Anwesenheitspflicht des Historischen Seminars in der Regel eingefordert. D.h. die Regelungen, die die jeweiligen Dozierenden zu Beginn des Semesters getroffen wurden, sind weiterhin gültig.

25.03.2020

Fehlender Sprachnachweis – Zugang zu Aufbauseminaren und Quellenlektürekurs.

Laut Studienordnung bzw. Studienqualifikationssatzung sind Teilnahme und Prüfung in den Aufbauseminaren und im Quellenlektürekurs nur möglich, wenn der Sprachnachweis (KMK-Latinum  und Lektürefähigkeit in einer zweiten modernen Fremdsprache) zuvor erbracht wurde.

Die Latinumsklausuren im Februar/März 2020 haben regulär stattfinden können. Die für den 25. März vorgesehene Sprachklausur (moderne Sprache) musste jedoch aufgeschoben werden.

Für die Teilnahme an Aufbauseminaren und am Quellenlektürekurs gilt für das Sommersemester 2020 vorläufig folgende Regel für diejenigen Studierenden, die den Sprachnachweis noch nicht erbracht haben:

  1. Fehlt das KMK-Latinum, ist keine Teilnahme und keine Prüfung möglich.
  2. Ist das KMK-Latinum vorhanden, fehlt aber die Lektürefähigkeit in der modernen Sprache, so gilt folgende Regel: Wenn Sie sich für die Klausur am 25. März angemeldet hatten, dürfen Sie an einem Aufbauseminar und an einem Quellenlektürekurs teilnehmen. Bitte senden Sie bis zum 13. April Ihr Latinumszeugnis bzw. das Abiturzeugnis, in dem das Latinum bescheinigt wird, als Scan an Ihren Dozenten sowie an Herrn Seresse.
  3. Sobald es möglich ist, wird die Sprachklausur nachgeholt. Wenn Sie die Sprachklausur bestehen, werden die Sprachbescheinigungen von Herrn Seresse ausgestellt; Sie können sich danach für die Prüfungen im Aufbauseminars und im Quellenlektürekurs anmelden.

 

Bei Rückfragen senden Sie gerne eine Mail an seresse@histosem.uni-kiel.de

19.03.2020

Bitte beachten Sie bzgl. der Durchführung von Prüfungen folgende Formulare für die Durchführung abweichender Prüfungsformen des Geschäftsbereichs Akademische Angelegenheiten: 

Formular Zustimmung abweichende Prüfungsformen

Formular Zustimmung Videokonferenz

27.02.2020

 

Achtung: Der Übergang zur Gültigkeit der neuen Studienordnung für Studierende, die nach der alten Ordnung ihr M Ed – Studium begonnen haben, wird von der Universität auf das SS 2021 verschoben!

 

07.02.2020

Betr. Überführung in neue Studienordnungen im Lauf des Sommersemesters 2020 -

Studiengänge des Faches Geschichte

1. Der Master of Arts Geschichte mit seinen verschiedenen Schwerpunkten ist nicht betroffen.

2. Für den Master of Education Geschichte (sowie Geschichte mit Profil Wirtschaftspädagogik) gilt:

2.1 Abgeschlossene "alte" Vertiefungsmodule 1 bis 3 werden als die neuen Vertiefungsmodule 1 bis 3 der jeweiligen Epoche anerkannt.

2.2 Das abgeschlossene, "alte" Fachdidaktikmodul wird als äquivalent zu den beiden Fachdidaktikmodulen anerkannt, d.h. auch für das Fachdidaktikmodul, welches das Praxissemester beinhaltet.

2.3 Module, die nach der bisherigen Prüfungsordnung noch nicht abgeschlossen sind, werden ab Sommersemester 2020 nach der neuen Prüfungsordnung fortgesetzt.

7.Feb. 2020           gez. Seresse.

Achtung: Der Übergang zur Gültigkeit der neuen Studienordnung für Studierende, die nach der alten Ordnung ihr M Ed – Studium begonnen haben, wird von der Universität auf das SS 2021 verschoben!

27.Feb.2020          gez. Seresse.

18.10.2019

Ab sofort gibt es einen Leitfaden für das einheitliche Erstellen einer Bibliographie.

Hier geht es zum Leitfaden

11.07.2019

Arabisch als zweite moderne Fremdsprache

Ab dem Wintersemester2019/20 kann Arabisch als zweite moderne Fremdsprache für das Geschichtsstudium am Historischen Seminar anerkannt werden.

Eine entsprechende Klausur wird von Prof. Dr. Stephanie Zehnle auf Anfrage hin und nach Vorbesprechung angeboten.

Wenden Sie sich mit ihren Nachfragen bitte per Mail an:

szehnle@histosem.uni-kiel.de

23.03.2018

Studieninformation für Studierende im Studiengang Master of Education in der ab WS 2017/18 gültigen Fassung.

Betr. Vertiefungsmodul 3 (Vt 3)

Sofern Sie im Vt 3 die Epoche Alte Geschichte wählen, gilt der im Okt. 2017 ausgeteilte und auf der homepage des Historischen Seminars eingestellte Studienverlaufsplan; das Modul Vt 3 besteht demnach aus

   1. einer Übung (aktive Teilnahme)
   2. wahlweise Selbststudium (mdl. Prüfung, 30 min)  ODER  einem Projektseminar
   (Präsentation).

Durch ein Versehen bei der Erstellung des neuen Studien-plans ist,
sofern Sie im Vt 3 die Epoche Mittelalter oder  Neuzeit wählen, in den offiziellen Satzungen und bei der Anmeldung zu Prüfungen jedoch statt der Übung eine Vorlesung zu Mittelalter bzw. Neuzeit vorgeschrieben.

(Beim zweiten Teil des Vt 3, Selbststudium ODER Projekt-seminar, besteht hingegen kein epochenspezifischer Unterschied. Hier ist alles in Ordnung.)

Voraussichtlich wird die o.g. Unstimmigkeit im Lauf des SS 2018 geklärt und prüfungsrechtlich vereinheitlicht werden, so dass ab WS 2018/19 das Vt 3 in seinen Teilen wieder identisch sein wird, unabhängig davon, welche Epoche Sie für Vt 3 wählen.

Das Historische Seminar empfiehlt, Vt 3 erst ab WS 2018/19 zu belegen.

21. März 2018                                gez. Seresse

   [1] https://www.histsem.uni-kiel.de/de/studienordnungen/studienplaene-1
   /m-ed-gesch-2017.pdf

   (abgerufen 16. März 2018)

30.11.2017
Mitwirkung emeritierter / pensionierter Lehrender bei der Betreuung von BA-/MA-Arbeiten.
 

Emeritierte / pensionierte Lehrende gelten als externe Gutachter. Sollen sie als Betreuer bzw. Gutachter bei einer BA- bzw. MA-Arbeit mitwirken, muß in jedem Einzelfall ein Antrag (bezogen auf den konkreten Prüfling und das Thema der BA- oder MA-Arbeit) gestellt werden. Den Antrag muß der jeweilige Geschäftsführende Direktor an den Prodekan der Fakultät stellen und kurz begründen. Die Studierenden, die eine BA- oder MA-Arbeit in absehbarer Zeit anmelden und dafür einen emeritierten / pensionierten Lehrenden als Betreuer bzw. Gutachter in Anspruch nehmen möchten,  sind gebeten, rechtzeitig deswegen mit beiden Gutachtern zu sprechen, damit der nötige Antrag über den Geschäftsführenden Direktor gestellt werden kann und der Bescheid aus dem Dekanat vorliegt, ehe die Anmeldung der Arbeit vonstatten gehen soll. Bereits angemeldete Arbeiten sind nicht betroffen.

04.10.2016

Ab dem Wintersemester 2016/17 drucken Sie sich die Fachbibliothekskarte (zur Benutzung der Bibliothek und für die Wochenendausleihe für Fachstudierende) über das

Campusmanagementsystem der CAU

bitte selbst aus.