Aktuelles

  • Das kommende Kolloquium am 06.07. fällt krankheitsbedingt leider aus.

 

  • Die Abteilung Didaktik der Geschichte startet neue Kooperation

Am 28. und 29. Juni trafen sich über 15 Geschichtsdidaktikerinnen und Geschichtsdidaktiker im spanischen Murica um ein neues Kooperationsprojekt zu beginnen. Unter dem Titel LETHE: (e-)Learning the invisible history of Europe through material culture sollen Schulbücher erforscht und Unterrichtsmaterialien erarbeitet werden. Dabei sollen Gemeinschaften im Mittelpunkt stehen, die in der Geschichte oft unsichtbar gewesen sind, dabei allerdings die multikulturelle europäische Identität geprägt haben. Das Ziel ist es, Unterrichtsmaterialien für die Primar- und Sekundarstufe zu erarbeiten, die Lehrkräfte dabei unterstützt, Multikulturalität und Multiperspektivität im Geschichtsunterricht zu etablieren. 

Das LETHE-Projekt ist eine Kooperation von 10 Institutionen aus 9 verschiedenen europäischen Ländern. Sie wird im Rahmen des Erasmus+ Programms von der Europäischen Kommission finanziert und hat eine Laufzeit von 3 Jahren.

Weitere Informationen finden Sie hier. 

 

  • Veranstaltungsreihe im Sommersemester 2022: Medienkompetenz in der Praxis 

Am 10.05. startet die Veranstaltungsreihe "Medienkompetenz in der Praxis" unter der Leitung von Prof. Dr. Sebastian Barsch (Zentrum für Lehrerbildung) und Dr. Malte Klein (IQSH). 
Die Veranstaltung findet immer dienstags von 17:15 -18:45 im Labor für digitale Medien und ihre Didaktik statt. 

Eine Übersicht über das Programm finden Sie hier

 

  • Ringvorlesung im Sommersemester 2022

Am 25.04. startet die Ringvorlesung "Interdisziplinäre Forschungsperspektiven auf Kindheit und Jugend" unter der Leitung von Prof. Dr. Birgit Brouër (Institut für Pädagogik) und Prof. Dr. Martina Winkler (Historisches Seminar).

Die Ringvorlesung findet montags um 18:15 im Klaus-Murmann-Hörsaal in der Leibnizstraße 1 statt.

Eine Übersicht über das Programm und die geplanten Vorträge finden Sie hier.

 

  • Neuerscheinung: Geschichtsdidaktische Perspektive auf die "Vormoderne"

Frisch im OpenAccess erschienen, der erste Band unserer Neuen Reihe "Think! Historically: Teaching History and the Dialogue of Disciplines": Geschichtsdidaktische Perspektive auf die 'Vormoderne': Fachwissenschaft und Fachdidaktik im Dialog.

 

  • Neuerscheinung: Universitäre Praxisphasen im Fach Geschichte

Seit Langem wird erwartet, dass sich die Lehramtsausbildung vor allem durch eine Ausweitung von Praxisphasen im Studium verbessern lässt. An ein breites fachdidaktisches wie fachpraktisches Publikum gerichtet, versammelt der vorliegende Band konzeptionelle Beiträge und erste empirische Befunde, die sich speziell mit universitären Praxisphasen im Geschichtsstudium befassen. Einem fachspezifischen Fokus folgend, behandeln die Beiträge unter anderem das Verhältnis von Fachwissenschaft und Fachdidaktik sowie die Frage, ob ein Mehr an Praxis die Professionalisierung angehender Geschichtslehrpersonen tatsächlich unterstützt.

Der neue Band von Sebastian Barsch und Oliver Plessow ist per open access verfügbar unter https://www.lit-verlag.de/blog/detail/sCategory/110/blogArticle/31093.

 

  • Neuerscheinung: Historisches Lernen und Materielle Kultur

Sebastian Barsch / Jörg van Norden (Hg.): Historisches Lernen und Materielle Kultur. Von Dingen und Objekten in der Geschichtsdidaktik

Im Zuge der Etablierung des »New Materialism« wird die Bedeutung von Objekten für menschliche Gesellschaften neu verhandelt. Welches Potenzial dieser Neue Materialismus für Geschichtswissenschaft und Geschichtsdidaktik hat, ist bisher nur ansatzweise ausgelotet worden, doch es scheint vielversprechend: Wenn Sachquellen nicht als passive Überreste gedeutet werden, sondern auch als Akteure der Gegenwart, wenn sie gesichertes Wissen über die Vergangenheit ermöglichen, dann sind sie in besonderem Maße geeignet, historisches Lernen zu fördern. Oder sind gegenständliche Objekte der interpretativen Willkür genauso ausgeliefert wie jede andere Quelle?

Frei verfügbar beim  transcript-Verlag.

 

  • Geschichten um die „Cap Arcona“: erinnern oder vergessen?

Am Ende des 2. Weltkrieges ereignete sich in der Lübecker Bucht eine humanitäre Katastrophe. Diese Geschichte wurde anlässlich des 75. Jahrestages von unseren Mitarbeitern Horst Schilling und Volker Gaul didaktisch aufgearbeitet und entführt Lehrkräfte und Lernende in die Diskussion um mögliche Wege des Erinnerns. Kostenloser Download auf der Internetseite des Landesbeauftragten für politische Bildung SH: https://www.politische-bildung.sh/images/Die_Geschichten_um_die_Cap_Arcona_Unterrichtsmaterial_SEK_I.pdf

 

  • Fellowship-Auszeichnung

Das Projekt „Diagnostik von sprachlichem Handeln im Geschichtsunterricht“ von Professor Sebastian Barsch und Juniorprofessorin Inger Petersen (CAU zu Kiel) wurde mit dem „Fellowships für Innovationen in der Hochschullehre“ ausgezeichnet. Weiteres gibt es hier: https://www.uni-kiel.de/de/detailansicht/news/385-tandem-fellowship