Dr. Sebastian Schlund

Wissenschaftlicher Koordinator im Verbundprojekt des Collegium Philosophicum "Intersektionalität interdisziplinär"

Leibnizstraße 3, R. 222
Telefon: +49 431 880-6542
Telefax: +49 431 880-1524
s.schlund@collegiumphilosophicum.uni-kiel.de

Lebenslauf

Seit März 2016: Wissenschaftlicher Koordinator im Verbundprojekt des Collegium Philosophicum "Intersektionalität interdisziplinär"

Juli bis September 2019: Post-Doc-Stipendiat am Deutschen Historischen Institut London

Februar 2016: Abschluss des Dissertationsprojekts zur Geschichte des Behindertensports in der Bundesrepublik. Erfolgreiche Disputation im Mai 2016

Seit 2013: Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur für die Geschichte der Neuzeit an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel 

2012-2013: Wissenschaftlicher Mitarbeiter im DFG-Projekt: Menschen mit Behinderung in Deutschland nach 1945 an der Professur für Globalgeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts an der Universität Bamberg 

2004/05-2012: Studium der Neueren und Neuesten Geschichte und der Wissenschaftlichen Politik an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

2004: Abitur

Forschungsschwerpunkte

  • Disability History
  • Geschichte des Sports
  • Intersektionalität
  • Globalgeschichte im 19. Jahrhundert

Publikationen

Monographie

"Behinderung" überwinden? Organisierter Behindertensport in der Bundesrepublik Deutschland (1950-1990), Frankfurt am Main/ New York 2017.

Artikel

Von "Frontier", "Middle Ground" und "Indigenocide". Narrative des Kulturkontakts in Siedlungskolonien, in: Gabriele Lingelbach (Hg.): Narrative der Globalgeschichte (erscheint 2020 in der Reihe "Schriften des Historischen Kollegs. Kolloquien").

Zwischen "Dankespflicht" und Sparzwang. Zentrale Debatten der Kieler Kriegsopferfürsorge in der Weimarer Republik, in: Britta-Marie Schenk (Hg.): 100 Jahre Kriegsopferfürsorge in Kiel (im Erscheinen).

Dis/ability und Gender im westdeutschen Behindertensport. Eine intersektionale Analyse über die Konstruktion und Gegewartsrelevanz zeitgeschichtlich wirkmächtiger Ungleichheitskategorien, in: Cordula Nolte (Hrsg.): Dis/ability History Goes Public. Praktiken und Perspektiven der Wissensvermittlung (im Erscheinen).

Segregation oder Integration? Gesellschaftliche Teilhabe von Menschen mit Behinderungen in der DDR, in: Geschichte in Wissenschaft und Unterricht 70, H. 1/2 (2019), 52-71 (zusammen mit Bertold Scharf und Jan Stoll).

Funktionswandel des westdeutschen Behindertensports zwischen therapeutischer Heilmaßnahme und selbstbestimmtem Freizeitverhalten (1945-1990), in: Gabriele Lingelbach / Anne Waldschmidt (Hg.): Kontinuitäten, Zäsuren, Brüche? Lebenslagen von Menschen mit Behinderungen in der deutschen Zeitgeschichte, Campus Verlag, Frankfurt 2016, S. 262-288.

Kompensation des "Makels"? Der organisierte Sport kriegsversehrter Männer in der Bundesrepublik Deutschland 1950 bis 1968, in: Bernhard Gotto/ Elke Seefried (Hg.), Männer mit "Makel". Männlichkeiten und gesellschaftlicher Wandel in der frühen Bundesrepublik (= Zeitgeschichte im Gespräch, Bd. 25), De Gruyter Oldenbourg, Berlin 2016, S. 49-61.

Disability History. Version 1.0; in: Docupedia-Zeitgeschichte, 8.07.2014 (zusammen mit Gabriele Lingelbach).

Rezensionen

Scholl, Stefan (Hg.): Körperführung. Historische Perspektiven auf das Verhältnis von Biopolitik und Sport, Frankfurt am Main 2018, in: Neue Politische Literatur 3 (2019), S. 590-592.

Müller, Marion/Steuerwald, Christian (Hg.): „Gender“, „Race“ und „Disability“ im Sport. Von Muhammad Ali über Oscar Pistorius bis Caster Semenya, Bielefeld 2017, in: Neue Politische Literatur 3 (2018), S. 424-426.

Baynton, Douglas C.: Defectives in the Land. Disability and Immigration in the Age of Eugenics. Chicago 2016 , in: H-Soz-Kult, 04.05.2017. Zum Text

Weinert, Sebastian: 100 Jahre Fürst Donnersmarck-Stiftung 1916–2016. Berlin 2016 , in: H-Soz-Kult, 28.09.2016. Zum Text

Auszeichnung und Presse

Auszeichnung

Deutscher Studienpreis der Körber-Stiftung in der Sektion Geistes- und Kulturwissenschaften (2017). Zur Pressemitteilung

Presse

Interview in der Sendung "Sport am Wochenende" (Marina Schweizer, deutschlandfunk): zum Podcast

Interview mit der taz (Andre Zuschlag): zum Text